News

« Zurück zur Übersicht

Die „Neue“ Performing Youth Company: Esther im Interview

18. September 2013
Esther und ihr Leading Team der PERFORMING YOUTH COMPANY suchen Dich!

Esther und ihre KollegInnen im Leading Team der PERFORMING YOUTH COMPANY suchen Dich!


Der Postbote hat mit dem PERFORMING CENTER AUSTRIA im Moment besonders viel zu tun. Jeden Tag bringt er einige Briefe mit Anmeldungen ins Haus, darunter auch viele zur PERFORMING YOUTH COMPANY – Audition, die am 5. Oktober im PCA stattfinden wird.

Mit dem Öffnen jedes Briefes und jeder Email wird die gespannte Erwartung spürbarer, die vor jeder wichtigen Audition im PCA die Atmosphäre bestimmt.

0218

Mit Ausdruck kann man bei der Audition und später auf – aber auch abseits – der Bühne punkten


Dieses Mal im Besonderen, denn mit diesem Casting, wie im Artikel „Die PERFORMING YOUTH COMPANY sucht Dich!“ berichtet, wird nicht nur ein neues Ensemble für die Company zusammengestellt, sondern von einem jungen Leading-Team auch eine völlig neue Ausrichtung für das Projekt aus der Taufe gehoben.

Wir haben die seit diesem Jahr verantwortliche Organisatorin der PERFORMING YOUTH COMPANY, Esther Treml, die auch eine der drei Choreografinnen ist, zum neuen Konzept befragt und dabei so viel Spannendes, Inspirierendes und für eine Bewerbung Motivierendes erfahren, dass wir überzeugt sind, der Postbote wird es bis zum 5. Oktober nicht unbedingt leichter haben!

Aber lest selbst:

IMG_2680

Esther Treml

PCA: Ihr habt mit dieser Saison die Verantwortung für die PERFORMING YOUTH COMPANY übernommen, eine der beiden Kinder- und Jugendmusical-Kompanien im PERFORMING CENTER AUSTRIA. Aber nicht nur das, ihr habt auch ein völlig neues Konzept mit im Gepäck. Kannst du uns kurz erzählen, was sich ändern wird und wie eure Ideen konkret aussehen?

Esther: Die Youth Company erfährt mit der kommenden Saison eine aufregende Umstrukturierung. Die Leitung und Betreuung erfolgt durch ein neu kombiniertes, junges und dynamisches Team aus fünf bis sechs Lehrern, wie . z.B. Valerie Lichtenwörther, David Egger, Katherina Lenz, Julia Raich.
Wir wollen Grundlagen vermitteln, sodass sich die Kids sicher fühlen und dann in moderne Tanzstile eintauchen, wie zum Beispiel Commercial, Urban Styles, Funky Jazz, u.v.m. Diese werden verbunden mit Bühnenakrobatik, Gesang und Schauspiel. Wir wollen kein typisches Lehrer-Schüler-Verhältnis, sondern mit den Kids gemeinsam arbeiten und eine enge Community erschaffen.

PCA: Und was ist das Ziel? In der Vergangenheit konnten ja bereits einige, heute erfolgreiche KünstlerInnen, ihren Weg bei PCY beginnen. Was können die Mitglieder, deiner Meinung nach, aus ihrer Zeit bei der Youth-Company mitnehmen und, wenn wir schon bei dieser Frage sind, was sollten sie denn unbedingt mitbringen?

Esther: Die PYC bietet eine ganzheitliche umfangreiche künstlerische Ausbildung. Neben vielen unterschiedlichen Tanzstilen, werden auch Akrobatik, Gesang und Schauspiel Improvisation unterrichtet. Talente sollen entdeckt werden, künstlerische Stärken sollen gefördert und Fähigkeiten entwickelt werden. Es ist wichtig, dass die  Kids ihre Fortschritte mitverfolgen können und so den Spaß an der Bewegung behalten.
Spaß an Tanzen und Singen ist also auf jeden Fall mitzubringen. Einige Vorkenntnisse sind natürlich von Vorteil, aber nicht notwendig. Viel wichtiger sind Energie, Power und ein selbstbewusstes Auftreten.

0031

Neben Tanz und Gesang spielt auch Schauspiel bei der PERFORMING YOUTH COMPANY eine wichtige Rolle

PCA: So eine Audition ist ja immer eine aufregende Sache. Was ist euer Tipp für eine gute Vorbereitung und wie kann man die Nervosität davor und dabei am besten bekämpfen?

Esther: Ich denke es ist wichtig, mit einer positiven Einstellung in die Audition zu gehen, überzeugt von den eigenen Stärken und Talenten. Es geht nicht nur darum zu zeigen, was man bereits kann, sondern vor allem auch darum das Potenzial zu erkennen das in einem steckt.
Um das Lampenfieber ein bisschen zu reduzieren, kann ich nur Klassiker empfehlen, wie drei mal tief durchatmen und mit Spaß, Offenheit und viel Ausstrahlung an die Sache herangehen.


PCA: Wie wird die Audition genau ablaufen und worauf achtet ihr besonders?

Esther: Die Audition wird mit dem Tanz-Teil starten. Hier werden zwei der PYC Tanzlehrerinnen jeweils eine kurze Choreographie mit den Kids lernen, die anschließend der Jury vorgetanzt wird. Eine Choreographie wird in Richtung Jazz Dance/Lyrical gehen und die andere eher in Richtung HipHop. Nachdem die Choreos gemeinsam gelernt wurden, werden Gruppen eingeteilt, welche nacheinander vortanzen dürfen. Hier achten wir dann natürlich darauf, wie sicher die Kids sind, wie gut sie die Schritte beherrschen und wie ihr Körpergefühl ist, aber auch ob sie Ausstrahlung und Spaß haben, ob sie kreativ sind und improvisieren können und welches Potenzial in ihnen steckt.
Anschließend geht es zum Gesangs-Teil. Hierfür ist ein Lied vorzubereiten, das vor der Jury vorgesungen wird. Es ist empfehlenswert ein Lied auszusuchen, bei dem man sich sicher fühlt und stimmlich alles zeigen kann. Hier achten wir mehr auf musikalische Dinge, wie zum Beispiel Taktgefühl, Gehör, Stimmbildung, etc. Doch auch beim Singen dürfen Ausstrahlung, Selbstbewusstsein und Spaß nicht fehlen.

0048

Und manche in dem Jahr bei der Company geschlossene Freundschaft bleibt bestehen


PCA: Kannst du bitte den Ablauf des Jahres skizzieren? Wie werden die Proben gestaltet sein, wann und wie stattfinden, wohin geht die Reise und welche Schwerpunkte werdet ihr setzten?

Esther: Das PYC Jahr startet Anfang Oktober. Im ersten Semester steht die Ausbildung der Basics und Grundlagen im Vordergrund. Der Schwerpunkt liegt in den ersten Monaten also darauf, Grundlagen aufzubauen und ein gewisses Level zu erreichen, auf dem wir aufbauen können. Denn anschließend liegt das Ziel darin, Choreographien zu erarbeiten und Gesangstücke zu inszenieren.
Die Proben finden im Performing Center statt, vorwiegend Samstag Nachmittag. Wenn notwendig können Sonntags Proben hier und da dazukommen. Das Team umfasst fünf bis sechs Lehrer, die abwechselnd mit einer Gruppe arbeiten werden. Hin und wieder werden auch Combination Classes stattfinden, wo die gesamte PYC und mehr als ein Lehrer gemeinsam arbeiten werden.
Uns ist wichtig, dass die PYC zu einer Gemeinschaft wird, die zusammenhält. Am Ende des Jahres sollen die Kids sehen können, dass sie Fortschritte gemacht, sich entwickelt und viele Freunde gewonnen haben.

PCA: Auch für dich ist diese Leitung ein weiterer Schritt in deiner Laufbahn.  Wenn du so zurückblickst, wie war dein Weg bis hierher, was motiviert und begeistert dich, was treibt dich an und wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den KollegInnen im LehrerInnenteam der Company?

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Esther: Für mich ist es noch immer unglaublich, dass ich zu diesem Team gehöre und Tipps für eine Audition gebe. Denn für mich ist es als wäre es gestern gewesen, als ich selbst vor der Tür des Studio 1 gestanden bin und drei mal tief durchgeatmet habe, bevor ich reingegangen bin, um vorzutanzen.

Aber meine Zeit, die ich selbst als Schülerin im PCA verbracht habe, macht es mir leichter nachzuvollziehen wie sich die Kids fühlen und wie sie die Audition und den Unterricht erleben.
Ich denke, dass ich sowohl meine bisherigen Erfahrungen als Tänzerin und Tanzlehrerin, als auch mein „Training&Sport“ Studium nutzen kann für dieses neue Projekt und viel Gelerntes hier umsetzen kann.

PCA: Wenn jemand noch Zweifel hat und unsicher ist, ob er/sie zur Audition kommen sollte. Was würdet ihr so jemanden jetzt noch unbedingt sagen wollen?

Esther: Nicht daran denken OB es möglich ist, sondern WIE es möglich ist!
Und wie ist es möglich? Indem ihr vorbeikommt am 5.Oktober und uns zeigt was ihr drauf habt!
Wir freuen uns schon sehr auf euch!

Das Anmeldeformular zur Audition, die am Samstag, den 05.10.2013 um 14:00 Uhr stattfindet, sowie weitere Informationen zur PERFORMING YOUTH COMPANY gibt es hier.

data-href="http://www.performingcenter.at/die-neue-performing-youth-company-esther-im-interview/" data-layout="standard" data-action="like" data-show-faces="false">